Nahaufnahme einer Zeitung auf dem Tisch

Pressemitteilungen

Uneingeschränkter Familiennachzug, altersgerechte Unterbringung, gesellschaftliche Teilhabe für junge Geflüchtete: Diese und zwölf weitere Forderungen erhebt der Landesjugendring Berlin in einem aktuellen Positionspapier an die Berliner Politik. Denn junge Geflüchtete haben wie alle Kinder und Jugendliche ein Recht darauf, selbstbestimmt zu leben und gefördert zu werden.
Freiwilliges Engagement junger Menschen muss in Berlin besser anerkannt werden. Das fordert der Landesjugendring Berlin anlässlich des internationalen Tag des Ehrenamts am 5. Dezember. Um das ehrenamtliche Engagement Jugendlicher besser zu honorieren, sollen das Land Berlin und die Hochschulen in die Pflicht genommen werden.
21.09.2015 | Von Urban Gardening bis Medienworkshop: In einem Förderprojekt unterstützt der Landesjugendring Berlin derzeit 29 Akteure der Jugendhilfe dabei, Projekte für Kinder und Jugendliche mit Fluchthintergrund durchzuführen. In Berliner Jugendverbänden, Jugendbildungsstätten und freien Trägern der Jugendhilfe können die jungen Geflüchteten ihr Recht auf Angebote der Freizeitgestaltung und Interessenvertretung verwirklichen.
Junge Geflüchtete haben ein Recht auf Angebote der Freizeitgestaltung und Interessenvertretung: In einem neuen Förderprojekt unterstützt der Landesjugendring Berlin derzeit 18 Akteure der Jugendhilfe dabei, Projekte für Kinder und Jugendliche mit Fluchthintergrund durchzuführen. Berliner Jugendverbände, Jugendbildungsstätten und freie Träger der Jugendhilfe können noch bis Dezember Förderanträge stellen.
Landesjugendring Berlin ruft die Kultusministerkonferenz auf, die Sommerferienregelung so zu gestalten, dass es verlässliche, sich überschneidende Zeiträume in allen Bundesländern gibt.

Pressekontakt

David Spitzl
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
030 818 861 16
spitzl@ljrberlin.de