7 Forderungen für besseres Ehrenamt und ein Coaching für die Politik

Bei der Mitgliederversammlung des Landesjugendring Berlin am 25. März 2017 haben Delegierte aus Berliner Jugendverbänden sieben Forderungen an die Politik beschlossen, die das ehrenamtliche Engagement junger Menschen erleichtern. Außerdem boten sie den anwesenden Politiker_innen ein Coaching zu jugendpolitischen Themen. Die Mitgliederversammlung fand bei der Evangelischen Jugend Berlin statt.

 
Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie begrüßte die Vertreter_innen aus 33 Jugendverbänden und betonte, wie wichtig die Arbeit der Jugendverbände für eine solidarische, demokratische Zivilgesellschaft ist: „Jugendverbände sind das Sprachrohr der Kinder und Jugendlichen in dieser Stadt“, so die Senatorin, die selbst in Jugendverbänden aktiv gewesen ist.
 
Jugendverbände beantworten Fragen der Politiker_innen
 
In fünf Gesprächsrunden berieten Expert_innen aus den Jugendverbänden Abgeordnete zu ihren mitgebrachten jugendpolitischen Fragen. Themen waren Lebensbedingungen junger Menschen, Vielfalt, Ehrenamt oder junge Geflüchtete. Sandra Scheeres wollte zum Beispiel wissen, was die Jugendverbände von einem Jugendfördergesetz in Berlin erwarten. Wie sich Jugendverbände bei der geplanten Landeskommission gegen Armut einbringen können, war eine Frage von Melanie Kühnemann (SPD). Sie stellte abschließend fest: „Je finanziell schwächer die Klientel, umso finanziell stärker muss die Jugendarbeit aufgestellt sein.“
 
Sieben Forderungen für junges Ehrenamt
 
Verbindliche Freistellungsregelungen für Ehrenamt, Ferienschutz für Studierende oder Gleichstellung der Jugendleiter_innen-Card Juleica mit der Berliner Ehrenamtskarte: Sieben Forderungen diskutierten und beschlossen die Teilnehmer_innen der Mitgliederversammlung für ein Forderungspapier des Landesjugendring. Denn viele aktuelle Regelungen bremsen ehrenamtliches Engagement junger Menschen in Berlin aus. Auf der Basis des Beschlusses plant der Landesjugendring von 2017 bis 2018 eine Kampagne für mehr Anerkennung und zeitliche Freiräume für ehrenamtliches Engagement junger Berliner_innen.
 
Bei der Mitgliederversammlung wurde außerdem Dominique Beaucaire von SJD - Die Falken in den Vorstand nachgewählt.