Rundfunkbeiträge: Entlastungen für die Jugendarbeit

Seit Januar 2013 ist die Finanzierung des öffentlichen Rundfunks neu geregelt.

Die bisherigen Gebühren und Gebührenbefreiungen wurden durch ein Beitragssystem ersetzt, das sich nicht mehr an den empfangsbereiten Geräten bemisst, sondern einen Beitrag pro Haushalt bzw. pro Betriebsstätte erhebt. Die bisherigen Gebührenbefreiungen, die insbesondere im Bereich der Jugendarbeit häufig genutzt wurden, sind nicht mehr möglich. Somit wird grundsätzlich jede Einrichtung der Jugendarbeit beitragspflichtig.

Folgende Entlastungen gelten bundesweit für die Jugendarbeit.

Der Bayerische Jugendring (BJR) hat mit dem Bayerischen Rundfunk (BR) Vorschläge zur Auslegung der geltenden Neuregelungen erarbeitet, die teilweise zu Entlastungen der Jugendarbeit führen.

  • Rein ehrenamtlich betriebene Einrichtungen der Jugendarbeit bleiben beitragsfrei.
  • Sofern Schulsozialarbeit keine gesonderten Räume nutzt, bleibt auch diese beitragsfrei.
  • Für Jugendgästezimmer fällt je nach Nutzung eine (möglicherweise zum Teil quotierte) Beitragspflicht an.

Die Vorschläge sind innerhalb der Landesrundfunkanstalten abgestimmt - alle Entlastungen werden damit bundesweit wirksam. Die detaillierten Regelungen zu den Rundfunkbeiträgen für Arbeitsfelder der Jugendarbeit hat der Bayerische Jugendring auf seiner Website zusammengestellt.