Neu erschienen: „flitzen – verstecken – überleben? Hilfe für jüdische Verfolgte 1941–1945“

Neues Unterrichtsmaterial zur Geschichte des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs veröffentlicht

Die Broschüre „flitzen – verstecken – überleben? Hilfe für jüdische Verfolgte 1941–1945“ erzählt in Geschichten und Biografien, wie durch persönlichen Einsatz auch unter den Bedingungen einer Diktatur Menschenleben gerettet werden konnten. Die Auseinandersetzung mit den Geschichten soll historisches Wissen vermitteln und zur Arbeit mit den Quellen anregen. Die Broschüre enthält sowohl Arbeitsvorschläge für ein individualisiertes als auch für kooperatives, kompetenzorientiertes Arbeiten.

Die Neuerscheinung wurde vom Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM) und der Gedenkstätte Stille Helden der Stiftung Gedenkstätte Deutscher Widerstand aus Anlass des Berliner Themenjahres „Zerstörte Vielfalt“ herausgegeben. Das Themenjahr erinnert an den 80. Jahrestag der Machtübertragung an die Nationalsozialisten und den 75. Jahrestag der Novemberpogrome. Die 2008 eröffnete Gedenkstätte Stille Helden in Berlin ist dem Widerstand gegen die Judenverfolgung von 1933 bis 1945 gewidmet. Im Mittelpunkt stehen sowohl Geschichten und Biografien von Jüdinnen und Juden, die sich durch die Flucht in ein Versteck der Deportation in die Vernichtungslager entzogen, als auch ihrer nichtjüdischen Helferinnen und Helfer.

Einzelexemplare können per E-Mail beim LISUM oder bei der Gedenkstätte Stille Helden bestellt werden.