Kritik am Bedeutungsverlust der Kinder- und Jugendarbeit

Deutsches Kinderhilfswerk (DKHW) bemängelt Anteil der Aufwendungen.

Das Deutsche Kinderhilfswerk kritisiert den schleichenden Bedeutungsverlust der Kinder- und Jugendarbeit in Deutschland. Das Statistische Bundesamt belegt, dass der Anteil der Investitionen in die Kinder- und Jugendarbeit an den Gesamtausgaben der Kinder- und Jugendhilfe mit gerade einmal 4,52 Prozent den niedrigsten Wert seit Inkrafttreten des Kinder- und Jugendhilfegesetzes erreicht hat.

Angesichts der wachsenden Herausforderungen für die Kinder- und Jugendarbeit sei diese Entwicklung mehr als bedenklich. Durch diese chronische Unterfinanzierung müssen immer wieder Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen ihre Arbeit einstellen. Kinder- und Jugendarbeit ist eine wichtige Ergänzung zum leistungsbezogenen Lernen in der Schule. Es werden offene und freie Räume zur Entfaltung eigenständigen Engagements gebraucht, um eine aktive partizipationsorientierte Rolle in der Gesellschaft zu entwickeln.

Weitere Informationen:
www.dkhw.de