KJP-Programm Internationale Jugendarbeit

15.6.2016 | Antragsfrist für Mittel des Kinder- und Jugendplan des Bundes im zweiten Halbjahr 2016.

Für Sondermaßnahmen im Bereich der internationalen Jugendarbeit gibt es eine zusätzliche Antragsfrist im zweiten Halbjahr 2016. Diese Antragsfrist bezieht sich auf die Vergabe von sogenannten Rücklaufmitteln von Maßnahmen, die entweder gar nicht, oder in veränderter Form stattgefunden haben.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend weist darauf hin, dass nur fristgemäß gestellte Anträge Berücksichtigung finden. Diejenigen, die als Träger mit bundesweiter Dachorganisation über das Zentralstellenverfahren beantragen können, wenden sich direkt an Ihre Zentralstelle.

Anträge, die im Länderstellenverfahren durch Berliner Jugendverbände und Träger gestellt und über die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft weitergeleitet werden sollen, müssen bis spätestens zum 15. Juni 2016 eingehen. Das gilt insbesondere für die Länder Israel, Tschechien und Russland, für die eigene (Jugend)Werke, beziehungsweise Koordinierungsbüros bestehen. Anträge für Austauschprojekte mit Griechenland können noch das ganze Jahr über gestellt werden.

Das vollständige Terminschreiben des BMFSFJ mit Hinweisen auf  Verfahrensänderungen findet sich auf der Webseite des Ministeriums unter
www.bmfsfj.de/Politikbereiche/kinder-und-jugend,did=3520.html

Das Antragsformular für KJP Mittel (AMB Formblatt) ist beigefügt.

Kontakt für Rückfragen:
Gabriele Kockrow
Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft
Abteilung III - Jugend und Familie, Landesjugendamt
III C 12 – Internationale Jugendarbeit, DFJW,DPW,
Städtepartnerschaften,CFB, JugendKulturService
Bernhard-Weiß-Str. 6     10178 Berlin (5.Etage B25)
Tel.: (030) 9(0)227-5479     Fax: (030) 9(0)227-5026
E-Mail: gabriele.kockrow@senbjw.berlin.de