Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP) für 2017

Für die Förderung von Maßnahmen der internationalen Jugendarbeit nach den Richtlinien des Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP) gelten neue Rahmenbedingungen für das Jahr 2017.

Projekte des Musikalischen Austausches werden ab jetzt nicht mehr über das Goethe-Institut gefördert. Eine Förderung für musikalische Begegnungen wie z.B. Chor- und Orchester-Begegnungen können bei den jeweils zuständigen Organisationen beantragt werden.

Außerdem gelten neue Antragsfristen für 2017: Für Anträge für Israel, Russland oder Tschechien gilt der 15. September 2016. Bilaterale Sondermaßnahmen werden für das Jahr 2017 nur noch für Japan, China und Griechenland bis zur Arbeitsaufnahme der geplanten Jugendwerke gefördert. Für diese und alle sonstigen Anträge gilt als Antragsfrist der 15. November 2016.

Alle Anträge sind grundsätzlich in zweifacher Ausfertigung mit Unterschrift einzureichen. Ferner ist für die Entscheidung über eine Bewilligung ein tagesgenauer Ablaufplan der Maßnahme als Bestandteil der Antragsunterlagen erforderlich. In der Antragstellung soll deutlich werden, welche Ziele angestrebt und mit welchen Beteiligten diese erreicht werden sollen. Dabei sind die Beschreibung der Ziele und die Inhalte des vorgesehenen Programms aufeinander abzustimmen. Im Rahmen der fachlichen Prüfung erfolgt auf der Grundlage dieser Unterlagen, eine Rangfolgebewertung die dem Bundesministerium zur abschließenden Bewilligung übersandt wird.

Für jede beantragte Maßnahme ist zudem darzulegen, warum diese nicht aus Mitteln des

bezirklichen Haushalts gefördert werden kann und daher aus Mitteln des Bundes bezuschusst werden soll.

Antragsformulare für die KJP-Mittel sowie die ergänzenden Formulare zur internationalen Jugendarbeit gibt es unter www.bmfsfj.de. Für Israel sind die Antragsformulare erreichbar unter: www.ConAct-org.de, für den Tschechischen Austausch unter www.tandem-org.de und für den Austausch mit Russland unter www.stiftung-drja.de.

Weitere Hinweise zur Antragstellung in den beigefügten Dokumenten.