JUGEND WÄHLT BERLIN: Forderung des Monats Mai

​Die Zahl der Kinder und Jugendlichen in Berlin wächst. Mehr Kinder und Jugendliche in der Stadt bedeuten auch mehr unterschiedliche Interessen, Bedürfnisse, Fähigkeiten, Hintergründe und Perspektiven. Interessenvertretungen von Jugendlichen müssen stärker gefördert werden, um die unterschiedlichen Perspektiven in die demokratische Gesellschaft einzubringen.

Ob Hip-Hop oder Metal, mit oder ohne Migrationshintergrund, ob homo- oder heterosexuell, ob Gymnasium oder Berufsvorbereitungsjahr, ob im Rollstuhl oder auf Inlineskates - so vielfältig wie junge Menschen sind müssen auch die Angebote und Unterstützungen für junge Menschen sein. Schulen und Angebote der Jugendarbeit müssen so ausgestattet sein, dass sie den unterschiedlichen Kindern und Jugendlichen gerecht werden.
 
Deshalb fordert der Landesjugendring Berlin im Rahmen der Initiative JUGEND WÄHLT BERLIN vor der Abgeordnetenhauswahl:
 

Interessenvertretungen von Jugendlichen, beispielsweise Migrant_innenjugendselbst-organisationen, müssen stärker gefördert werden, um die unterschiedlichen Perspektiven in die demokratische Gesellschaft einzubringen.