Fortbildung: Strategien im Umgang mit Rechtspopulismus

22.05.2019 | Welche zentralen rechtspopulistischen Positionen und Strategien gibt es? Welche Herausforderungen, Argumentations- und Handlungsstrategien dagegen gibt es für Jugendverbände und Jugendeinrichtungen? Antworten gibt es in unserer Fortbildung. Jetzt anmelden!

Das aktuelle Erstarken rechtspopulistischer Kräfte stellt zunehmend auch Jugendverbände und Jugendeinrichtungen in Berlin vor Herausforderungen. Akteur_innen der Jugendarbeit werden gezielt angefeindet, beispielsweise durch parlamentarische Anfragen oder den Versuch, Veranstaltungen zu vereinnahmen. Offen werden die Legitimation selbstbestimmter und selbstorganisierter Jugendarbeit und schließlich ihre Förderfähigkeit infrage gestellt. Vor allem (Jugend-)Projekte und Organisationen, die sich gegen Diskriminierung, Rassismus und Rechtsextremismus engagieren, sind davon betroffen.

Im Workshop werden zunächst zentrale rechtspopulistische Positionen und Strategien vorgestellt. Ausgehend von den Erfahrungen der Teilnehmenden werden anschließend die sich daraus ergebenden Herausforderungen für Jugendverbände und Jugendeinrichtungen sowie mögliche Argumentations- und Handlungsstrategien diskutiert. Ziel des Workshops ist es, die Handlungssicherheit der Teilnehmer_innen gegenüber Anfeindungen von rechts zu stärken. Die Sprechfähigkeit im Sinne einer demokratischen Positionierung im (beruflichen) Alltag soll erhöht werden.

Zielgruppe: 
Haupt- und Ehrenamtliche der Jugendverbands- und Jugendbildungsarbeit

Referent_innen: 
Durchgeführt wird der Workshop von Referent_innen der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR).

Termin und Ort: 
Mittwoch, 22.05.2019, 16:00 -20:30 Uhr im Tagungshaus Alte Feuerwache, Axel-Springer-Str. 40/41 in 10969 Berlin

Anmeldung:
https://ljrberlin.de/strategiengegenrechtspopulismus