DBJR: Position „Rechtspopulist_innen entgegentreten“

Der Hauptausschuss des Deutschen Bundesjugendring hat die Position „Rechtspopulist_innen entgegentreten – zum Umgang der Jugendverbände und -ringe mit der AfD“ beschlossen.

Der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) positioniert sich anlässlich der Wahlergebnisse der rechtspopulistischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) und der von ihr vertretenen Inhalte zum allgemeinen Umgang mit der Partei seitens der Jugendverbände und -ringe. Der Landesjugendring Berlin hat die Position mit erarbeitet.

In dem Papier macht der Deutsche Bundesjugendring klar, warum eine Zusammenarbeit mit der Alternative für Deutschland (AfD) in keiner Weise in Frage kommt. Die Auseinandersetzung mit wesentlichen Positionen der AfD mache deutlich, dass diese nicht nur der Wertebasis von Jugendverbänden und -ringen widersprechen, sondern auch, dass diese häufig völkischen Argumentationsideologien folgen und damit den Boden der demokratischen Grundordnung verlassen.

Die Position zeigt Haltung für Demokratie, Vielfalt sowie die unantastbare Würde aller Menschen. Der DBJR ermutigt alle Mitgliedsorganisationen, sich als wichtiger Teil der Zivilgesellschaft aktiv und offen gegen Demokratiefeindlichkeit und Rechtspopulismus zu positionieren, sich mit ihrer Stimme an Kundgebungen und Demonstrationen zu beteiligen und dort als Jugendverbände und -ringe Gesicht für eine vielfältige, solidarische und offene Gesellschaft zu zeigen.