Beauftragung des 16. Kinder- und Jugendberichts

Eine unabhängige Kommission erarbeitet den Bericht zum Thema „Förderung demokratischer Bildung im Kindes- und Jugendalter“; darunter der Deutsche Bundesjugendring.

Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey hat am 18. Oktober eine unabhängige Kommission damit beauftragt, den 16. Kinder- und Jugendbericht zum Thema demokratischer Bildung zu erarbeiten. Der Bericht soll dem Bundesjugendministerium im Frühjahr 2020 übergeben werden.

Der Kommission gehören 14 Sachverständige aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft an. Der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) ist Teil der Kommission.

„Wir Jugendverbände als Werkstätten der Demokratie mischen aktiv mit, um die Demokratie zu stärken“ betont DBJR-Vorstandsmitglied Hetav Tek. Der Fokus des Berichts sei in Zeiten von Rechtspopulismus und antidemokratischen Tendenzen in der Gesellschaft gut gewählt, so der DBJR. Jugendverbände und -ringe stellten sich dem klar entgegen.

Eine besondere Anforderung im Berichtsauftrag besteht darin, die Perspektive junger Menschen in die Erstellung des Berichts einzubeziehen, zum Beispiel mit Jugend-Workshops. Außerdem soll auch diesmal wieder eine Jugendbroschüre zum Bericht entstehen, in der ein junges Redaktionsteam die Kerninhalte des Berichts kompakt und verständlich aufbereitet.