Anonymisierte Bewerbungen immer häufiger

Auf ihrer Website gibt die Initiative "Mach meinen Kumpel nicht an" Hilfestellung bei anonymisierten Bewerbungsverfahren.

Immer häufiger gibt es Bewerbungsverfahren, die das Ziel verfolgen, Diskriminierung zu verhindern. Bei diesen anonymisierten Bewerbungen werden Name, Alter, Geschlecht oder Nationalität nicht angegeben - so soll das Auswahlverfahren garantiert diskriminierungsfreiwerden und allen Bewerber_innen die gleiche Chance auf eine Einstellung ermöglicht werden.

Auch in den Verbänden wächst das Bewusstsein für anonymisierte Bewerbungsverfahren. Doch bei vielen gibt es noch Aufklärungs- und Informationsbedarf. Diesem schafft die Initiative "Mach meinen Kumpel nicht an! - für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus e.V." abhilfe, indem sie auf ihrer Website verschiedene Informationsangebote zum Thema anonymisiertes Bewerbungsverfahren zur Verfügung stellt.

Alle Informationen und Links sind auf der Website der Initiative zu finden.